Historie

Lassen Sie uns Ihre Bilder des "alten" Küllenhahns zukommen - die wir hier veröffentlichen.
Lassen Sie uns Ihre Bilder des "alten" Küllenhahns zukommen - die wir hier veröffentlichen.


Küllenhahn

Der Ortsteil geht auf einen Hof Kettelershahn zurück, der im 16. Jahrhundert erstmals erwähnt wurde. Als der Hof 1610 in dem Besitz des Vogts der Cronenberger Sensenschmiedeinnung Johann Kullen (Küll) überging, wechselte der Name zu Kullenhahn (Küllhahn) - hahn ist dabei eine Form von Hain, Hag.

 

Die Anfänge

Am 31. Januar 1927 schlossen sich Bürger unabhängig vom Stand zusammen und gründeten den Bürgerverein Küllenhahn. Das uns erhaltene gebliebene Vereinsbuch verzeichnet für das Gründungsjahr 134 Einträge. Alle alten Familiennamen waren vertreten. Als erster Vorsitzender wurde der neu hinzugezogene Postmeister Otto Becker gewählt.

 

Wie die anderen Bürgervereine auch musste der Küllenhahner Bürgerverein nach Machtübernahme durch die Nationalsozialisten seine Existenz am 15.07.1936 aufgeben. Die Neugründung nach dem 2. Weltkrieg erfolgte am 15.12.1955. Zum Vorsitzenden wurde August Korbeck, als Stellvertreter Egon Sdzuy gewählt.

Die 70er und 80er Jahre

In der Zeit bis ca. Anfang der 70er Jahre ging es auf dem Küllenhahn nach den noch vorhandenen Protokollen geruhsam zu. Mit dem geplanten Bau der L 418 trat erstmals eine gravierende städtebauliche Veränderung auf, mit der sich der Verein und engagierte Vorstände auseinander setzen mussten. Und die Kette der Aufgaben riss dann nicht mehr ab und forderte das volle Engagement in einer Zeit, wo gegen sinkende Mitgliederzahlen und eine Überalterung anzusteuern war.

Der langjährige Vorsitzende Egon Sdzuy hatte die Zeichen der Zeit 1984 erkannt und leitete Maßnahmen zur Gewinnung jüngerer, tatkräftiger Mitglieder ein. Danach hat der unvergessene Karl-Hans Jung weitblickend dem Verein wieder eine breitere Basis gegeben und mit dem von ihm initiierten Hoffest eine Verbindung zwischen Bürgern und Verein hergestellt. Mit der verjüngten Führungsmannschaft konnte sein Nachfolger Peter Jung die eingeschlagene Linie der Vereinspolitik erfolgreich fortführen. Die höchste Mitgliederzahl von 320 wurde erreicht.

Hierfür setzen wir uns ein

Als Aufgabe, die in der Satzung festgelegt wurden, sieht der Bürgerverein die Wahrung der allgemeinen Interessen des Ortsteils vor allem in Verkehrs- und Versorgungsfragen. Er fördert Einrichtungen sozialer, kultureller und sportlicher Art. Landschaftspflege und Umweltschutz genießen seine Unterstützung. Erwähnt seien die Themen Landstraße 418, Müllverbrennungsanlage,  Stilllegung des Sambas, Wiederaufbau des abgebrannten Schwimmleistungszentrums.

 

Beschäftigt haben wir uns u.a. mit dem Gewerbestandort Konzert und der Verlängerung der L 418 bis Sonnborn. Letzteres ist ein Beispiel, wie der Bürgerwille – wenn auch in einem längeren Prozess – zu einer verträglichen Lösung geführt hat: Untertunnelung anstelle der geplanten Zerschneidung des Burgholzes.

Der Verein heute

Auf der Mitgliederversammlung am 08.03.2012 wählten die Mitglieder Michael Ludwig als Nachfolger von Peter Vorsteher, der seit 2005 die Geschicke des Bürgervereins geleitet hatte, zum neuen Vorsitzenden. Die erfolgreiche Arbeit der vergangenen Jahre soll fortgesetzt werden. Gleichzeitig sollen aber auch neue Ideen und Technologien den Verein bereichern. Das Aushängeschild hierbei sind unsere neunen Internetseiten unter:
www.bürgerverein-küllenhahn.de

oder

www.bv-kuellenhahn.de

 

Um den Bürgerverein weiter zu verjüngen, wurde in der Mitgliederversammlung am 18.03.2014 ein Mindestalter für die Aufnahme in den Bürgerverein gestrichen.


   Aktuelle Mitgliederzahl: 443


 

Über dem Tellerrand geschaut

Der Arbeitskreis aus Cronenberger Heimat- und Bürgerverein, Hahnerberger Bürgerverein, den Sudbürgern und Küllenhahner Bürgerverein vertritt die gemeinsamen Interessen seiner Bürger auf den Südhöhen Wuppertals.

Die Eigenständigkeit der Bürgervereine der Ortsteile bleibt davon unberührt.



Denn selbstverständlich gilt:

 

“Einmal Küllenhahner – immer Küllenhahner!”


11.06.1913, Nöllenhammer Ströttchen
11.06.1913, Nöllenhammer Ströttchen