Das Projekt "Barfuss durchs Burgholz" und die weitere Entwicklung

Endlich kommt etwas Bewegung in unser Projekt.
Bisher mussten wir auf die Zustimmung der Behörden warten und waren zur Untätigkeit verdammt.

Um letztendlich alle von unserem Konzept zu überzeugen, werden wir ein neues bzw. abgeändertes Konzept mit einem längeren Barfußpfad planen.

Unsere Vorstellung ist es die einzelnen „Becken“ in Stein zu fassen, so dass keine weitere Pflege zur Erhaltung der Umrandung mehr nötig sein wird.

Aktuell sind auch Kooperationen mit dem Waldpädagogischen Zentrum (WPZ), dem Bahnhof Burgholz und dem Kneipp-Verein möglich.  So könnte z.B. der Barfußpad mit einem Waldlehrpfad verknüpft werden.
Denkbar wäre auch ein Matschbecken und eine Möglichkeit die Füße zu waschen in der Nähe des Bahnhof Burgholz.


Am 28.08.2019 haben wir unser Konzept noch einmal der Forstbehörde und erstmals der Unteren Naturschutzbehörde präsentiert. Mit 2 Vertretern des Bürgervereins und einem Unterstützer für den Barfußpfad (Herr Budde vom TiC-Theater) haben wir das Projekt selbst, unser Engagement und den positiven Effekt auf Wuppertal dargestellt.

 

Ich fasse einmal das Gespräch sehr kurz zusammen:

Eine verantwortliche Institution (nicht die Stadt Wuppertal) bremste unser Projekt, wo es nach einem in NRW geltenden Gesetz für den Zustand und die Beschaffenheit des Waldes es nicht gestattet ist, den Boden des Waldes – zu dem auch die innerhalb des Waldes verlaufenden Wege gehören – zu verändern bzw. auf den Waldboden etwas auf- oder einzubringen. 


Am 22.10.2019 trafen wir uns mit Vertretern der Stadtverwaltung Wuppertal um über die Probleme der Genehmigungsfähigkeit des Barfußpfades zu sprechen.

Im ersten Teil des Gespräches mussten wir uns ernüchternd die rechtliche Lage zum nicht-genehmigungsfähigen Pfad am Wanderparkplatz an der Kaisereiche anhören.

Sehr positiv empfanden wir die Tatsache, dass im zweiten Teil des Gespräches die Vertreter der Stadt Wuppertal selbstständig zwei Vorschläge für alternative Standorte präsentierte.

 

In einer internen Sitzung haben wir uns für einen der beiden Standorte entschieden. Nun müssen erst Abstimmungsgespräche führen, bevor wir den Standort veröffentlichen können.


Neue Fakten: Am 04.03.2020 fand ein Treffen mit Vertretern der Station Natur und Umwelt statt. Aktuell wird das Außengelände dort komplett neu gestaltet.

Wir haben unser Konzept für einen Barfußpfad präsentiert. Man war angetan von unserer Idee und sucht nun eine geeignete Lage auf dem Gelände, so dass der Barfußpfad für alle Nutzer attraktiv wird.

 

Wenn alles gut läuft, kann der Barfußpfad auch außerhalb der Öffnungszeiten der StNU genutzt werden.


Wenn es weitere Neuigkeiten zum Barfußpfad gibt, werden wir diese hier sofort bekanntgeben.


Das nachfolgende Konzept für den Barfußpfad ist aktuell noch gültig, wird sich aber wohl nach den Gesprächen über einen Alternativstandort verändern.

 

Sollte es Sie überzeugen und Sie mit dem Gedanken spielen auch einmal diesen zu nutzen, dann würden wir uns über eine Spende sehr freuen.

Jeder Euro bringt uns der Realisierung näher.

Download
Unser Konzept für einen Barfußpfad
Barfußpfad Konzept 4.0.pdf
Adobe Acrobat Dokument 576.9 KB